Mein Lieblingsprodukt: Zahnsalz

Ich verwende grüne Kosmetik seit 2019 und bin begeistert. Ich kann es mir gar nicht mehr ohne vorstellen. Ich arbeite sehr viel an mir und mit mir selbst. Ich bin bemüht, die Strenge in mir zu akzeptieren, da sein zu lassen und im hoffentlich nächsten Schritt bald in Produktivität umzuwandeln. Bis ich dort angelangt bin, möchte ich dir sehr gerne mein derzeitiges, absolutes Lieblingsprodukt, das Zahnsalz, vorstellen. Denn mein Zahnsalz hat auch im Trubel vom Alltag, all die Jahre seit ich mich mit grüner Kosmetik beschäftige einen fixen Platz.

Weniger ist mehr, ist ein Prinzip der grünen Kosmetik

Mein Eierbecher mit meinem Berufungssalz aus meiner Küche

Irmgard Kaiser, meine Kräuterhexe, wie ich sie liebevoll nenne, hat mir Jahre gepredigt, dass sich die Kräuter, verwendet in Salz, Essig, oder Butter am einfachsten in den Alltag integrieren lassen. Und so habe ich mir ein Salz mit Berufskraut gemacht. Ich verwendet es in der Küche und auch im Badezimmer, ganz einfach als das was es ist. Salz.

Wusstest du, dass du mit Salz Zähneputzen kannst?

Zuallererst hört es sich vielleicht etwas ekelig an, aber das ist es für mich keineswegs. Und dazu kommt, wenn es ekelig wird, habe ich entweder zu viel von dem Salz genommen oder ich bin schwanger. Tatsächlich habe ich nämlich während meiner Schwangerschaft „normale“ fluoridfreie Supermarkt Zahnpasta verwendet. Ich hatte zwar keine gröberen Beschwerden mit Übelkeit, aber das Salz auf meiner Zunge ging einfach nicht.

Das Berufskraut – Salz hat für mich auch eine energetische Wirkung. Ich weiß noch immer nicht genau, wohin mich mein Weg auf beruflicher Ebene führen wird, und dabei ist mir das Berufungssalz eine Stütze. Jedes Mal, wenn ich es verwende, denke ich mittlerweile mehr oder minder bewusst daran, dass ich meine Berufung mit Sicherheit finde.

Was es zu beachten gibt

Meersalz zur Veranschaulichung, wie Salz unterm Mikroskop aussieht.

Wenn jemand Salz unter ein Mikroskop legt, kann man feststellen, dass Salz eine ganz grobe, scharfkantige Struktur hat. Deshalb ist es äußerst wichtig, das Salz auf der Zunge gut zergehen zu lassen, und erst danach die Zahnbürste zu benutzen.

Das Auflösen der Salzkristalle im Mund kann einige Sekunden dauern, aber es ist zwingend notwendig. Ansonsten kannst du dir vorstellen, du würdest deine Zähne mit einer Wurzelbürste/Scheuerbürste oder Schleifpapier reinigen wollen. Und das ist weder für unser Zahnfleisch, noch für unsere Zähne angenehm.

WICHTIG, WICHTIG, WICHTIG!

Die scharfkantigen Kristalle müssen sich also gänzlich im Mundraum auflösen, bevor du zu Zähneputzen beginnst!

Aus den tiefsten Tiefen meines Herzens

Von Christina Mair

Ich liebe die Liebe, die Liebe liebt mich, und die die ich liebe, lieben auch mich.

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: